»Content«

»Content«Elias Hirschl

Wie möchten Sie leben? Wie möchten Sie arbeiten? Bevor Sie da auf Ideen oder gar Antworten kommen, lesen Sie den neuen Hirschl. »Content« hat in seinem Buch zwei Bedeutungen: Einerseits geht es um die Ausbeutung von Bodenschätzen und andererseits um die Produktion sinnloser digitaler Inhalte. Beides bildet eine Art Leerraum. Die unterirdischen Schächte und ausgeräumten riesigen Tagebaugruben und die Online-Inhalte, die oft nichts mehr sind als ein Werbebehälter für Aufmerksamkeit.

Karin, die Mentorin der Icherzählerin, konnte schon als Kind amerikanische tagespolitische Pointen reißen, ohne dass sie einen Amerikaner persönlich kannte oder in dem Land war. Dann studierte sie zur Beruhigung der Eltern Englisch und Ethik, schrieb Auftragsarbeiten, textete Möbelbeschreibungen. Trotzdem starrt sie in der Hoffnung, die könnte für ein Praktikum in einer Late Night Show entdeckt werden, immer wieder auf ihren Twitteraccount. Eigentlich soll sie der Neuen alles zeigen, aber dann steckt sie ihre Hand in etwas, das sie nichts angeht. Fliegt raus, wird umquartiert und die Neue muss zeigen, was sie kann und was sie will.

1catchPetra Weixelbraunhttps://geistesblueten.buchkatalog.de/search?q=Elias+HirschlbooksZum Buch von ...